Ticket #8660: trac_8660-installation-de.patch

File trac_8660-installation-de.patch, 48.4 KB (added by mvngu, 10 years ago)

based on Sage 4.3.5

  • doc/common/builder.py

    # HG changeset patch
    # User Minh Van Nguyen <nguyenminh2@gmail.com>
    # Date 1271126336 25200
    # Node ID e035d0951f4b0f7bfa9ac8953481feb3899a06b1
    # Parent  ea02bc44fa947f97673768aede1126e6bc7b2c79
    #8660: German translation of installation guide
    
    diff --git a/doc/common/builder.py b/doc/common/builder.py
    a b  
    1414#                Options                 #
    1515##########################################
    1616SAGE_DOC = os.environ['SAGE_DOC']
    17 LANGUAGES = ['en', 'fr']
     17LANGUAGES = ['de', 'en', 'fr']
    1818SPHINXOPTS  = ""
    1919PAPER       = ""
    2020OMIT        = ["introspect"]  # docs/dirs to omit when listing and building 'all'
  • new file doc/de/installation/binary.rst

    diff --git a/doc/de/installation/binary.rst b/doc/de/installation/binary.rst
    new file mode 100644
    - +  
     1.. -*- coding: utf-8 -*-
     2
     3Installieren von Binärversionen
     4===============================
     5
     6
     7Linux und OS X
     8--------------
     9
     10Die Installation eines kompilierten Binär-Tarballs scheint der
     11einfachste und schnellste Weg zu sein, um Sage zu installieren. Das
     12ist jedoch nicht ohne Vorbehalt richtig. Beachten Sie, dass Sage
     13selbst eine Programmierumgebung ist, weshalb die Erstellung aus dem
     14Quellcode langfristig die maximale Flexibilität sicher stellt. Dennoch
     15steht Sage auch als Binärversion zum Download zur Verfügung.
     16
     17Voraussetzungen: Sie haben einen Rechner mit mindestens 2 GB freiem
     18Speicher und dem Betriebssystem Linux (32-bit oder 64-bit) oder OS X
     19(10.5.x).
     20
     21Empfehlung: Es ist sehr empfehlenswert, dass Sie LaTeX installiert
     22haben.
     23
     24Laden Sie den aktuellen Binär-Tarball von
     25http://www.sagemath.org/download.html
     26herunter. Dieser kann z. B. als „sage-x.y.z-x86_64-Linux.tgz“
     27bezeichnet sein. Entpacken Sie den Tarball in einem Verzeichnis, für
     28das Sie Lese- und Schreiberlaubnis haben::
     29
     30    tar zxvf sage-x.y.z-x86_64-Linux.tgz
     31
     32Das so entstehende Verzeichnis „sage-x.y.z-x86_64-Linux“ können Sie
     33beliebig verschieben und Sie können Sage von dort starten. Sie können
     34ebenso die Datei „sage“ des Verzeichnisses in ein beliebiges
     35Verzeichnis kopieren, z. B. nach ``/usr/local/bin/``. In diesem Fall
     36müssen Sie jedoch anschließend den obersten Eintrag ``SAGE_ROOT="....."``
     37editieren und die Punkte durch das Sage-Verzeichnis
     38sage-x.y.z-x86_64-Linux ersetzen. Wenn der Eintrag ``/usr/local/bin/``
     39sich im Pfad Ihres Rechners befindet., können Sie Sage von überall
     40durch einfache Eingabe von „sage“ in einer Eingabezeile starten. Ein
     41anderer Ansatz ist die Erstellung eines symbolischen Links von
     42sage-x.y.z-x86_64-Linux nach beispielsweise ``/usr/local/share/sage``::
     43
     44    ln -s /.../path_to/.../sage-x.y.z-x86_64-Linux /usr/local/share/sage
     45
     46Ergänzen Sie dann $PATH mit/usr/local/share/sage. Danach können Sie
     47ebenfalls Sage durch die Eingabe von „sage“ in einer Eingabezeile
     48starten. Wenn Sie eine andere oder eine neue Version von Sage
     49installieren, müssen Sie den alten Link löschen und einen neuen
     50erstellen, der auf das Verzeichnis ``/usr/local/share/sage`` zeigt.
     51
     52Schlussendlich können Sie auch diese zwei Ansätze verbinden, sage nach
     53``/usr/local/bin/`` kopieren, einen Link von sage-x.y.z-x86_64-Linux zu
     54``/usr/local/share/sage`` erstellen und die Zeile der Datei
     55``/usr/local/bin/sage``::
     56
     57    SAGE_ROOT="....."
     58
     59in ::
     60
     61    SAGE_ROOT="/usr/local/share/sage"
     62
     63ändern. Wenn Sie eine neue Version von Sage installieren, löschen Sie
     64den alten Link und erstellen Sie einen neuen – die Datei
     65``/usr/local/bin/sage`` müssen Sie nicht ändern.
     66
     67Wenn Sie Sage das erste Mal starten und immer wenn Sie das
     68Sage-Verzeichnis verschieben oder wie oben beschrieben einen neuen
     69Link erstellen, erscheint eine Meldung::
     70
     71    The Sage install tree may have moved.
     72    Regenerating Python.pyo and .pyc files that hardcode the install PATH
     73    (please wait at most a few minutes)...
     74    Do not interrupt this.
     75
     76Die aktuelle Distribution enthält .dmg-Dateien für OS X 10.4.x und
     7710.5.x. Aber Sage soll eine eigenständige Anwendung werden (native
     78application). Daran wird gearbeitet, Hilfe ist immer willkommen.
     79
     80
     81Microsoft Windows
     82-----------------
     83
     84Die beste Art Sage unter Windows zu installieren ist die Installation
     85in einer VirtualBox für Windows und darin die „VirtualBox distribution
     86of Sage“ zu installieren. Für weitere Anweisungen zur Installation von
     87Sage auf Windows folgen Sie dem Link zu dieser URL
     88(http://www.sagemath.org/download-windows.html). Lesen Sie auf jeden
     89Fall die Datei README.txt.
  • new file doc/de/installation/conf.py

    diff --git a/doc/de/installation/conf.py b/doc/de/installation/conf.py
    new file mode 100644
    - +  
     1# -*- coding: utf-8 -*-
     2#
     3# Sage Installation Guide documentation build configuration file, created by
     4# sphinx-quickstart on Fri Aug 22 15:04:04 2008.
     5#
     6# This file is execfile()d with the current directory set to its containing
     7# dir.
     8#
     9# The contents of this file are pickled, so don't put values in the namespace
     10# that aren't pickleable (module imports are okay, they're removed
     11# automatically).
     12#
     13# All configuration values have a default; values that are commented out
     14# serve to show the default.
     15
     16import sys, os
     17sys.path.append(os.environ["SAGE_DOC"])
     18from common.conf import *
     19
     20# General information about the project.
     21project = u"Sage-Installationsführer"
     22name = "installation-de"
     23
     24# The name for this set of Sphinx documents.  If None, it defaults to
     25# "<project> v<release> documentation".
     26html_title = project + " v" + release
     27html_short_title = u"Installationsführer v" + release
     28
     29# Output file base name for HTML help builder.
     30htmlhelp_basename = name
     31
     32# Grouping the document tree into LaTeX files. List of tuples
     33# (source start file, target name, title, author, document class
     34# [howto/manual]).
     35latex_documents = [
     36  ("index", name + ".tex", u"Sage-Installationsführer",
     37   u"The Sage Development Team", "manual"),
     38]
  • new file doc/de/installation/documentation.rst

    diff --git a/doc/de/installation/documentation.rst b/doc/de/installation/documentation.rst
    new file mode 100644
    - +  
     1.. -*- coding: utf-8 -*-
     2
     3Dokumentation
     4=============
     5
     6Die Dokumentation ist Teil von Sage, sie müssen die Dokumentation also
     7nicht unbedingt zusätzlich installieren. Die Dokumentation enthält
     8eine Übung mit Anleitung, ein Handbuch für Entwickler, den „Developers
     9Guide, und diese Installationsanleitung, den Installation Guide in
     10englischer Sprache. Das Tutorial enthält eine Übung mit Anleitung,
     11eine „Guided Tour“ durch Sage und ist ein guter Beginn. Das
     12Referenzhandbuch, „Reference Manual“ beschreibt, was Sage bietet und
     13gibt Beispiele für die Nutzung.
     14
     15Um eine HTML- oder pdf-Version der Dokumentation zu erstellen,
     16benutzen Sie den Sage-Befehl -docbuild {document} {format}. Der Befehl
     17sage -docbuild reference html beispielsweise erstellt eine
     18HTML-Version des Referenzhandbuchs; sage -docbuild -help zeigt ein
     19Liste aller Optionen.
  • new file doc/de/installation/icon.rst

    diff --git a/doc/de/installation/icon.rst b/doc/de/installation/icon.rst
    new file mode 100644
    - +  
     1.. -*- coding: utf-8 -*-
     2
     3Desktop-Startsymbol
     4===================
     5
     6Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie unter KDE ein Startsymbol auf dem
     7Desktop zum Starten Ihres Sage-Notebooks erstellen. Die Schritte zu
     8einem Gnome-Desktopsymbol sind wohl ähnlich.
     9
     10#. Erstellen Sie eine Datei notebook.sage, die lediglich die Zeile::
     11
     12      notebook(openviewer=True)
     13
     14#. Erstellen Sie in Ihrem Verzeichnis „Desktop“ eine Datei
     15   Sage-notebook.desktop mit dem folgenden Inhalt::
     16
     17       [Desktop Entry]
     18       Comment=
     19       Comment[de]=
     20       Encoding=UTF-8
     21       Exec=/usr/local/bin/sage /home/martin/notebook.sage
     22       GenericName=
     23       GenericName[de]=
     24       Icon=
     25       MimeType=
     26       Name=Sage
     27       Name[de]=Sage
     28       Path=$HOME
     29       StartupNotify=true
     30       Terminal=false
     31       TerminalOptions=
     32       Type=Application
     33       X-DCOP-ServiceType=
     34       X-KDE-SubstituteUID=false
     35       X-KDE-Username=
     36
     37   Sie müssen in der Zeile Exec= den passenden Pfad zu Ihrer Datei
     38   notebook.sage eintragen.
     39
     40#. Nach Rechtsklick auf das Sage-Notebook Desktopsymbol wählen Sie
     41   Eigenschaften, dann Anwendungen, erweiterte Optionen und dort „in
     42   Terminal ausführen“. Wenn Sie die Überschrift des Terminalfensters
     43   des xwindow anpassen wollen, fügen Sie zu den Terminaloptionen -T
     44   "sage notebook" hinzu.
     45
     46Zum Verlassen des Notebooks drücken Sie zuerst (gleichzeitig) Strg+c
     47im aktiven Terminalfenster, in dem Sage ausgeführt wird, und danach
     48Strg+d um Sage im Terminal zu beenden und schließen Sie zuletzt den
     49Browser oder den Browser-Tab, der das Sage-Notebook Server anzeigte.
     50
     51Für ein Bild Ihres Startsymbols nutzen Sie den Link zu „Sage art“:
     52http://wiki.sagemath.org/art.
  • new file doc/de/installation/index.rst

    diff --git a/doc/de/installation/index.rst b/doc/de/installation/index.rst
    new file mode 100644
    - +  
     1.. -*- coding: utf-8 -*-
     2.. Sage Installation Guide documentation master file, created by
     3.. sphinx-quickstart on Fri Aug 22 15:04:04 2008.
     4.. You can adapt this file completely to your liking, but it should at
     5.. least contain the root `toctree` directive.
     6
     7Willkommen beim Sage-Installationsführer
     8========================================
     9
     10Das vorliegende Dokument gibt eine kurze Anleitung für die
     11Erstinstallation von Sage. Einmal installiert, können Sie auf eine
     12neuere Version von Sage mit der Eingabe „sage -upgrade“ upgraden oder
     13Sie geben „sage -h“ ein für alle verfügbaren Optionen im Zusammenhang
     14mit der Installation der Sage-Pakete.
     15
     16This work is a derivative work, a translation prepared by Bernhard
     17Blöchl from the Sage Installation Guide at
     18http://www.sagemath.org/doc/installation/. The current German
     19translation is licensed under a `Creative Commons Attribution-Share Alike
     203.0 License`__.
     21
     22__ http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/
     23
     24
     25.. toctree::
     26   :maxdepth: 2
     27
     28   introduction
     29   quick-guide
     30   binary
     31   source
     32   sagetex
     33   icon
     34   documentation
     35
     36Indices and tables
     37==================
     38
     39* :ref:`genindex`
     40* :ref:`modindex`
     41* :ref:`search`
  • new file doc/de/installation/introduction.rst

    diff --git a/doc/de/installation/introduction.rst b/doc/de/installation/introduction.rst
    new file mode 100644
    - +  
     1.. -*- coding: utf-8 -*-
     2
     3Einführung
     4==========
     5
     6Sie können Sage entweder aus einer bereits kompilierten Binärdatei von
     7einem Tarball für Ihre Betriebssystemversion installieren oder aber
     8aus dem Quellcode. Die Installation aus dem Binärcode heraus ist am
     9schnellsten und hat die wenigsten Voraussetzungen. Die Installation
     10aus der Quelle erlaubt die Verwendung der neuesten Version von Sage
     11und stellt sicher, dass Sie gegebenenfalls den Quellcode von Sage
     12modifizieren und rekompilieren können. Die Installation aus dem
     13Quellcode ist einfacher, als Sie das von anderer Software kennen, weil
     14viele Tests ausgeführt werden, die sicherstellen, dass Sage und alle
     15Komponenten erfolgreich ohne Nutzerinteraktion auf einer breiten
     16Palette von Computern kompiliert werden. Es ist jedenfalls einfacher,
     17Sage vollständig aus der Quelle zu kompilieren, als wenn Sie die
     18Pakete, die Bestandteil von Sage sind (z.B. Singuar) einzeln
     19kompilieren.
     20
     21Die Sage-Distribution enthält die meisten Programme, von denen Sage
     22abhängt. Eine unvollständige Liste ist unten gegeben. Alle diese
     23Programme stehen unter einer GPL-kompatiblen Lizenz (siehe die Datei
     24COPYING.txt im Sage-Heimverzeichnis für Details).
     25
     26Hier ist eine Liste einiger Software, die in Sage enthalten ist:
     27
     28* atlas: das Projekt ATLAS (Automatically Tuned Linear Algebra Software)
     29
     30* bzip2: die bzip2-Kompressionsbibliothek
     31
     32* ecl: der common lisp-Interpreter
     33
     34* cython: die Cython-Programmiersprache, eine auf Pyrex basierende
     35  Sprache, mit der einfach C-Erweiterungen für Python geschrieben
     36  werden können.
     37
     38* eclib: John Cremonas Programme für die Berechnung und das Rechnen
     39  mit elliptischen Kurven, die über rationale Zahlen definiert sind.
     40
     41* ecm: Methode der elliptischen Kurven für die Faktorisierung von
     42  Integern
     43
     44* flint: schnelle Bibliothek für die Zahlentheorie
     45
     46* fortran: die Programmiersprache Fortran
     47
     48* GAP: Ein System für numerische diskrete Algebra
     49
     50* genus2reduction: Reduzierung der Information  mittels Kurven vom
     51  Geschlecht 2
     52
     53* gfan: Berechnung von Groebner-Fächern und Torus-Varianten
     54
     55* ghmm: Modellbibliothek für versteckte Markov-Prozesse
     56
     57* givaro: eine C++ -Bibliothek für arithmetische und algebraische
     58  Berechnungen
     59
     60* gmp-mpir: MPIR ist eine OpenSource Bibliothek für höhere numerische
     61  Genauigkeit, abgeleitet von GMP (GNU multiprecision library)
     62
     63* gsl: GNU Scientific Library ist eine numerische Bibliothek für C-
     64  und C++-Programme
     65
     66* ipython: eine erweiterte Python-Shell für effiziente, interaktive
     67  Eingabe, eine Bibliothek zur Programmierung interaktiver Umgebung
     68  basierend auf Python sowie ein System für verteilte und
     69  parallelisierte Programmierung
     70
     71* jmol: ein Java „Molecular Viewer“ für dreidimensionale chemische
     72  Strukturen
     73
     74* jsmath: stellt Mathematik für HTML zur Verfügung
     75
     76* lapack: eine Bibliothek von Fortran 77 Subroutinen für die am
     77  häufigsten auftretenden Problemen der linearen Algebra
     78
     79* lcalc: Rubinsteins L-functions-Rechner
     80
     81* libfplll: enthält verschiedene Implementierungen für den Gleitkomma
     82  „LLL-Reduktionsalgorithmus“, der unterschiedliche Geschwindigkeits-
     83  und Zuverlässigkeitsverhältnisse bereitstellt
     84
     85* libm4ri: Bibliothek für Matrizen-Multiplikation, -Reduktion und
     86  Inversion über GF(2)
     87
     88* linbox: C++ Musterbibliothek für genaue, hochperformante Berechnung
     89  der linearen Algebra
     90
     91* matplotlib: eine Python 2-D-Bibliothek für Ploterstellungen
     92
     93* maxima: symbolische Algebra und Differentialrechnung
     94
     95* mercurial: ein Quellcode-Managementsystem zur Verwaltung großer
     96  verteilter Projekte
     97
     98* mpfi: eine C-Bibliothek für Arithmetik auf der Grundlage von MPFR
     99  (Multi-precision Intervals)  und GMP  l
     100
     101* mpfr: eine C-Bibliothek für wählbare Genauigkeit von
     102  Gleitkommaoperationen mit korrekter Rundung
     103
     104* networkx: ein Python-Paket für die Erstellung, die Bearbeitung und
     105  die die Analyse von Strukturen, Dynamik und Funktionen komplexer
     106  Netze.
     107
     108* NTL: C++ Bibiliothek für die Zahlentheorie
     109
     110* numpy: numerische lineare Algebra und andere numerische
     111  Rechenverfahren für Python
     112
     113* palp: ein Paket zur Analyse von „Lattice Polytopes“
     114
     115* pari: PARI, Bibliothek für Zahlentheorie
     116
     117* pexpect: Python-Expect (für die Fernsteuerung anderer Systeme)
     118
     119* polybori: Stellt High-level-Datentypen für boolsche Polynomiale und
     120  Monomiale, Expotentialvektoren sowie für die zugrunde liegenden
     121  polynomiale Ringe und Untermengen der Potentialmenge der boolschen
     122  Variablen
     123
     124* pynac: eine modifizierte Version von GiNaC (eine C++ Bibliothek für
     125  symbolische mathematische Berechnungen) die die Abhängigkeit von
     126  Python von CLN eliminiert
     127
     128* Python: Die Python-Programmiersprache
     129
     130* R: eine Sprache und eine Umgebung für statistische Berechnungen und
     131  Grafiken
     132
     133* readline: die GNU-Bibliothek Readline line editor
     134
     135* scipy: wissenschaftliches Tool für Python
     136
     137* singular: Polynomiale Berechnungen für die algebraische Geometrie
     138  u.s.w.
     139
     140* symmetrica: Routinen für Berechnungen im Bereich der
     141  Darstellungstheorie für klassische und symmetrische Gruppen und
     142  verwandte Felder
     143
     144* sympow: Symmetrische L-Potenzfunktionen und modulare Ordnung
     145
     146* sympy: Python-Bibliothek für symbolische Mathematik
     147
     148* tachyon: Tachyon(tm) parallele Multiprozessor-Ray-Tracing-Software
     149
     150* termcap: Bibliothek für Terminalanzeigen
     151
     152* Twisted: Networking-Framework
     153
     154* zlib: zlib-Kompressionsbibliothek
     155
     156* zn_poly: C-Bibliothek für polynomiale Arithmetik in Z/nZ[x]
     157
     158* ZODB: Zope-Objektdatenbank
  • new file doc/de/installation/quick-guide.rst

    diff --git a/doc/de/installation/quick-guide.rst b/doc/de/installation/quick-guide.rst
    new file mode 100644
    - +  
     1.. -*- coding: utf-8 -*-
     2
     3Kurzführer Download und Installation
     4====================================
     5
     6Sie sind unsicher, was Sie downloaden sollen? Dieser Kurzführer sagt
     7es Ihnen.
     8
     9* Bestimmen Sie Ihr Betriebssystem (Windows, Linux, Mac OS X, etc.).
     10
     11* Bestimmen Sie den Typ Ihrer CPU (32-bit, 64-bit oder “atom” für
     12  Linux und Intel oder PowerPC für Mac OS X).
     13
     14* Wollen Sie eine Binär- oder Quellcode-Distribution? Selbst wenn Sie
     15  entwickeln wollen, ist eine Binärdistribution von Sage geeignet. Die
     16  Quellcode-Distribution ist hauptsächlich erforderlich, wenn Sie den
     17  Quellcode der Pakete analysieren wollen, die gewöhnlich als SPKs
     18  bezeichnet werden.
     19
     20* Wenn verfügbar, wählen Sie die passende Binärdistribution von einem
     21  der "download mirrors". Eine Liste der Spiegelserver ist unter
     22  http://www.sagemath.org/mirrors.html verfügbar.
     23
     24* Befolgen Sie die Anleitung für die Binärinstallation
     25  (http://www.sagemath.org/doc/installation/binary.html), um eine
     26  aktuelle vorkompilierte Version von Sage zu installieren. Die
     27  Anleitung für die Installation von der Quelle
     28  (http://www.sagemath.org/doc/installation/source.html) bietet
     29  ausführlichere Informationen zur Kompilation von Sage aus dem
     30  Quellcode.
     31
     32
     33Fehlerbehebung
     34--------------
     35
     36* Wenn für Ihr System keine Binärversion verfügbar ist, laden Sie die
     37  Quellcode-Version herunter. Sage kompiliert auf einer großen Zahl
     38  verschiedener Systeme, jedoch nicht auf allen.
     39
     40* Wenn Sie eine Binärversion von Sage heruntergeladen haben, könnte
     41  beim Starten von Sage eine Meldung eines „illegal instruction error“
     42  erscheinen. In diesem Fall ist eine Lösung auf der FAQ-wiki-Seite
     43  http://wiki.sagemath.org/faq#Otherquestions gegeben.
     44
     45* Für Fragen verwenden Sie die „sage-support mailing list“. Diese
     46  Mailliste wird auch als „sage-support Google group“ bezeichnet
     47  (http://groups.google.com/group/sage-support).
  • new file doc/de/installation/sagetex.rst

    diff --git a/doc/de/installation/sagetex.rst b/doc/de/installation/sagetex.rst
    new file mode 100644
    - +  
     1.. -*- coding: utf-8 -*-
     2
     3SageTeX mit TeX bekannt machen
     4==============================
     5
     6Sage ist weitgehend autark, aber einige Teile bedürfen der Nacharbeit,
     7um optimal zu funktionieren.
     8
     9Das Paket SageTeX erlaubt dem Nutzer Berechnungen und Plots von Sage
     10in TeX-Dokumente einzubetten. SageTeX ist in Sage bereits installiert,
     11aber um SageTeX mit Ihren LaTeX-Dokumenten zu nutzen, müssen Sie
     12SageTex Ihrer TeX-Installation bekannt machen.
     13
     14Dazu muss TeX Ihre Datei sagetex.sty finden, die sich im Verzeichnis
     15SAGE_ROOT/local/share/texmf/tex/generic/sagetex/ befindet, wobei
     16SAGE_ROOT der vollständige Pfad zu dem Verzeichnis ist, in dem Sie
     17Sage kompiliert oder installiert haben. Wenn TeX die Datei sagetex.sty
     18findet, dann arbeitet SageTeX korrekt. Es gibt mehrere Wege, das zu
     19realisieren:
     20
     21- Der erste und einfachste Weg ist es, sagetex.sty in das gleiche
     22  Verzeichnis zu kopieren, in dem sich Ihr LaTeX-Dokument
     23  befindet. Nachdem das aktuelle Verzeichnis immer durchsucht wird,
     24  wenn Sie ein Dokument bearbeiten, funktioniert das immer.
     25
     26  Diese Lösung verursacht aber einige kleine Probleme. Das erste Problem
     27  sind mehrere unnötige Kopien von sagetex.sty verteilt über mehrere
     28  Verzeichnisse. Das zweite und ernsthaftere Problem ist, dass nach
     29  einem Upgrade von Sage mit einer neuen Version von SageTeX der
     30  Python-Code und der LaTeX-Code für SageTeX möglicherweise nicht mehr
     31  zusammenarbeiten und Fehler verursachen.
     32
     33- Der zweite Weg ist die Nutzung der Variablen der
     34  TEXINPUTS-Umgebung. Wenn Sie eine bash-Shell nutzen, geht das so::
     35
     36      export TEXINPUTS="SAGE_ROOT/local/share/texmf//:"
     37
     38  wobei SAGE_ROOT wieder der vollständige Pfad des Verzeichnisses
     39  Ihrer Sage-Installation ist. Beachten Sie bitte die Zeichen „//:“ am
     40  Ende der Zeile, diese sind sehr wichtig! Danach finden „TeX and
     41  friends“ die SageTeX-Style-Datei. Soll diese Änderung auf Dauer
     42  sein, dann können Sie die oben gezeigte Zeile in Ihre Datei .bashrc
     43  einfügen. Wenn Sie eine andere Shell verwenden, müssen Sie
     44  gegebenenfalls die Befehlszeile anpassen so dass die
     45  Umgebungsvariable erkannt wird. Ziehen Sie gegebenenfalls das Manual
     46  Ihrer Shell zu rate.
     47
     48  Eine Schwäche dieser Methode sind, dass Anwendungen wie TeXShop, Kile,
     49  oder Emacs/AucTeX nicht immer die Umgebungsvariable nutzen, sondern
     50  LaTeX meist außerhalb Ihrer gewöhnlichen Shell ausführen.
     51
     52  Wenn Sie das Verzeichnis Ihrer Sage-Installation verschieben oder eine
     53  neue Sage-Version installieren, was gewöhnlich in einem neuen
     54  Verzeichnis erfolgt, dann müssen Sie den Eintrag zum neuen Wert von
     55  SAGE_ROOT korrigieren.
     56
     57- Der dritte und beste Weg zur Verbindung von TeX und sagetex.sty ist
     58  eine Kopie an geeigneter Stelle Ihres Home-Verzeichnisses. Die
     59  meisten TeX-Distributionen durchsuchen das Home-Verzeichnis
     60  automatisch nach Paketen. Um das passende Verzeichnis zu finden,
     61  geben Sie folgendes in der Eingabezeile Ihrer Shell ein::
     62
     63      kpsewhich -var-value=TEXMFHOME
     64
     65  Danach wird ein Verzeichnis ausgegeben, das ähnlich wie
     66  /home/drake/texmf oder /Users/drake/Library/texmf lautet. Kopieren
     67  Sie Ihr tex-Verzeichnis von SAGE_ROOT/local/share/texmf/ in Ihr
     68  Home-texmf-Verzeichnis in einer Eingabezeile Ihrer Shell::
     69
     70      cp -R SAGE_ROOT/local/share/texmf/tex TEXMFHOME
     71
     72  wobei SAGE_ROOT wieder wie gewöhnlich den Pfad Ihrer
     73  Sage-Installation bezeichnet und TEXMFHOME ist die von der Eingabe
     74  kpsewhich gelieferte Ausgabe (siehe oben).
     75
     76  Wenn Sie Sage upgraden und SageTeX danach nicht mehr funktioniert,
     77  wiederholen Sie die beschriebenen Schritte, so dass Sage und TeX
     78  wieder synchronisiert werden.
     79
     80- Zur Installation auf einem Multiuser-System modifizieren Sie die
     81  oben beschriebenen Schritte und kopieren Sie sagetex.sty in ein
     82  geeignetes systemweites TeX-Verzeichnis. Anstelle des Verzeichnisses
     83  TEXMFHOME ist die Nutzung des Ergebnisses von ::
     84
     85      kpsewhich -var-value=TEXMFLOCAL
     86
     87  die bessere Wahl. Die Eingabe liefert ein Verzeichnis, etwa wie
     88  /usr/local/share/texmf. Kopieren Sie das tex-Verzeichnis wie oben in
     89  das Verzeichnis TEXMFLOCAL. Wenn Sie die TeX-Datenbasis
     90  aktualisieren müssen, können Sie das einfach durch Eingabe von ::
     91
     92      texhash TEXMFLOCAL
     93
     94  als root ausführen und TEXMFLOCAL anpassen. Danach können alle
     95  Nutzer Ihres Systems auf die LaTeX-Pakte zugreifen; wenn sie Sage
     96  nutzen können, können sie ebenso SageTeX nutzen.
     97
     98.. WARNING::
     99
     100  Es ist sehr wichtig, dass die Datei sagetex.sty, die LaTeX bei der
     101  Texterstellung nutzt, mit der Version von SageTeX, die Sage nutzt,
     102  zusammenpasst. Wenn Sie Sage aktualisieren, sollten Sie
     103  sicherstellen, dass alle älteren, verstreuten Versionen von
     104  sagetex.sty gelöscht werden.
     105
     106  Wegen dieser Problematik wird dringend empfohlen, die SageTeX Dateien
     107  in das Verzeichnis texmf in Ihr Home-Verzeichnis (wie oben
     108  beschrieben) zu kopieren. Dann ist nach einem Upgrade lediglich ein
     109  Verzeichnis zu kopieren und es ist sichergestellt, dass SageTeX
     110  richtig arbeitet.
     111
     112
     113SageTeX-Dokumentation
     114---------------------
     115
     116SageTeX ist nicht grundsätzlicher Teil der Sage-Installation. Dennoch
     117ist es der Erwähnung wert, dass sich die Dokumentation für SageTeX
     118unter
     119SAGE_ROOT/local/share/texmf/tex/generic/sagetex/sagetexpackage.pdf
     120befindet. In diesem Verzeichnis ist ebenso eine Beispieldatei, siehe
     121example.tex und example.pdf, das fertige Ergebnis der Bearbeitung
     122dieser Datei mit LaTeX und Sage. Sie können diese Dateien von CTAN
     123herunterladen:
     124http://www.ctan.org/tex-archive/macros/latex/contrib/sagetex/.
     125
     126SageTeX wird zwar „offiziell“ mit Sage ausgeliefert, aber beachten
     127Sie, dass die auf CTAN erhältliche Version nicht unbedingt die neueste
     128Version sein muss.
     129
     130
     131SageTeX und TeXLive
     132-------------------
     133
     134Verwirrend mag sein, dass TeX in der aktuellen Version von TeXLive
     1352009 die Version SageTeX beinhaltet. Das klingt gut, aber für SageTeX
     136ist es wichtig, dass die Sage-Teile und die LaTeX-Teile synchronisiert
     137werden. Das ist das eigentliche Problem, weil sowohl Sage als auch
     138SageTeX häufig aktualisiert werden, TeXLive hingegen nicht. Aktuell
     139(Januar 2010) liefern viele Linux-Distributionen TeXLive 2007 aus.
     140
     141Deshalb ist es wichtig und empfehlenswert, LaTeX immer als Teil von
     142SageTeX von Sage zu installieren, so wie das oben beschrieben ist. Die
     143oben beschriebene Anleitung stellt sicher, dass die beiden Teile von
     144SageTeX kompatibel sind, so dass diese problemlos
     145zusammenarbeiten. Eine Nutzung von TeXLive für den LaTeX-Teil von
     146SageTeX wird nicht unterstützt.
  • new file doc/de/installation/source.rst

    diff --git a/doc/de/installation/source.rst b/doc/de/installation/source.rst
    new file mode 100644
    - +  
     1.. -*- coding: utf-8 -*-
     2
     3Installation aus dem Quellcode
     4==============================
     5
     6Um Sage aus dem Quellcode zu erstellen, ist etwas mehr Vertrautheit
     7mit dem Computer erforderlich. Sind aber alle Voraussetzungen zur
     8Kompilierung erfüllt, ist der Prozess einfach. Ihr Computer wird eine
     9Weile beschäftigt sein, um Sage aus dem Quellcode zu kompilieren, aber
     10Sie müssen das nicht überwachen. Wenn Sie Sage aus der Quelle
     11compilieren, können Sie sicher sein,  die neueste Version von Sage zu
     12haben, mit der Sie alle Bestandteile des Programms ändern können, von
     13dem Sage abhängt. Sie können Sage auch rekompilieren.
     14
     15Zum Zeitpunkt der Texterstellung für diese Anleitung (Install Guide
     16v4.3.4, 2010) wird Sage auf Linux (32-bit x86, 64-bit x86-64, IA64
     17oder 32-bit PPC) und OS X (10.4, 10.5, 10.6, PPC oder x86, nur 32-bit)
     18unterstützt (Siehe http://wiki.sagemath.org/SupportedPlatforms für die
     19neuesten Informationen.)
     20
     21    **Solaris? FreeBSD? OS X 10.5 im 64bit-Modus?**: Die vollständige
     22    Kompilation von Sage ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht auf Solaris
     23    oder *BSD möglich. Der größte Teil von Sage kann auf Solaris
     24    kompiliert werden und die weiteren Bestandteile können mit
     25    Standardpaketen ergänzt werden; E-mailen Sie an sage-devel
     26    http://groups.google.com/group/sage-devel, wenn Sie Sage auf
     27    Solaris dringend benötigen. Die volle Unterstützung von Solaris
     28    ist geplant – die Arbeit daran wird fortgesetzt.
     29
     30    **Sage auf FreeBSD**: Die Binärversionen können unter der
     31    Linux-Emulation ausgeführt werden. Das Sage-Entwicklungsteam Team
     32    arbeitet an einem vollen „native port“ und die Zahl der Änderungen
     33    ist im Vergleich zu anderen Ports relativ klein.
     34
     35    Das Sage-Entwicklungsteam hofft, OS X 10.5 im 64-bit Mode für die
     36    nächste Sage-Version unterstützen zu können. Einige Informationen zum
     37    Kompilieren von Sage auf OS X 10.5 im 64-bit Mode finden Sie
     38    unter:
     39    http://mvngu.wordpress.com/2009/09/02/compile-sage-4-1-in-64-bit-mode-on-os-x-10-5-8/
     40
     41Annahmen: Sie haben einen Rechner mit installiertem Linux (32-bit or
     4264-bit), Mac OS X 10.4, 10.5, oder 10.6 mit Xcode und 2 GB freien
     43Plattenplatz.
     44
     45Im Einzelnen müssen unter Linux die folgenden
     46Standard-Entwicklungstools für Kommandozeileneingabe installiert
     47sein. (Unter OS X sind alle mit XCode installiert.)::
     48
     49    gcc
     50    g++
     51    gfortran
     52    make
     53    m4
     54    perl
     55    ranlib
     56    tar
     57    readline mit den „development headers“
     58    ssh-keygen – wird benötigt, um Notebooks im sicheren Mode zu benutzen
     59    latex wird empfohlen, ist aber nicht unbedingt erforderlich
     60
     61Um festzustellen, ob m4 installiert ist, geben Sie in der Eingabezeile
     62„which m4“ ein. Wenn kein Antworttext (oder eine Fehlermeldung)
     63erfolgt, dann ist m4 nicht installiert. Außerdem wird die Installation
     64von LaTeX sehr empfohlen, sie ist aber nicht unbedingt
     65erforderlich. Wenn Sie ssh-keygen nicht installiert haben, können Sie
     66Ihr Notebook nicht im sicheren Mode betreiben. Um Ihr Notebook im
     67unsicheren Mode zu betreiben, starten Sie Ihr Notebook mit der Eingabe
     68„notebook(secure=False)“ anstelle von „notebook()“.
     69
     70Stellen Sie sicher, dass Sie unter OS X zumindest die Version 2.4 von
     71Xcode haben, gcc -v sollte zumindest 5363 ausgeben. Ist dies nicht der
     72Fall, laden Sie von http://developer.apple.com/ nach der Registrierung
     73das freie XCode-Paket herunter. Lediglich OS X `\geq 10.4` wird
     74unterstützt. Damit haben Sie alle oben gegebenen Befehle zur
     75Verfügung.
     76
     77Bei einem Debian-basierten System (z. B. Ubuntu), ist ranlib im
     78Package binutils inkludiert. Auf einem neu installierten Ubuntu-System
     79(getestet mit Ubuntu 9.04), können Sie die oben gegebenen Befehle wie
     80folgt installieren::
     81
     82     sudo apt-get install build-essential m4 gfortran
     83
     84Es wird empfohlen, die readline packages und die zugehörigen
     85development headers zu installieren. Diese Pakete erleichtern die
     86Arbeit mit der Sage Eingabezeile, da sie Texteditorfunktionen für die
     87Anweisungen der Eingabezeile zur Verfügung stellen. Auf einem Debian-
     88oder Ubuntu-System nutzen Sie die folgende Eingabe um die readline
     89library und die zugehörigen development headers zu installieren::
     90
     91    sudo apt-get install readline-common libreadline-dev
     92
     93Das LaTeX-Paket und ein PDF-Leser sind optional, die Installation
     94erfolgt mit::
     95
     96    sudo apt-get install texlive xpdf evince xdvi
     97
     98(Es muss die GNU-Version von make installiert sein. Beispielsweise
     99erstellt   Sage kein Build auf FreeBSD, wenn keine GNU-Version von
     100make (unter genau dem Namen make) installiert ist.
     101
     102Einige Teile von Sage sind in Python geschrieben, dennoch muss Python
     103nicht auf Ihrem Computer vorinstalliert werden, weil die
     104Sage-Installation alles mitbringt, was Sie benötigen.
     105
     106Bei der Ausführung des Installationsprogramms wird geprüft, ob alle
     107oben aufgeführten benötigten Programme vorhanden sind und es erfolgt
     108eine Meldung darüber, welche vermisst werden.
     109
     110-  Wenn Sie die Tcl/Tk-Bibliotheken in Sage nutzen wollen, bereiten
     111   Sie das vor, indem Sie die Tcl/Tk-Entwicklungsbibliothekens
     112   zusätzlich zu der Tck/Tk-Basisinstallation installieren. Das Python
     113   von Sage erkennt Tcl/Tk automatisch, wenn es installiert ist.
     114
     115   Auf Ubuntu erreichen Sie das durch die folgende Anweisung::
     116
     117       sudo apt-get install tk8.5-dev    # or the latest version available
     118
     119   Danach können Sie Sage installieren und Sages Python erkennt
     120   automatisch die Systeminstallation von Tcl/Tk. Wenn Sie das
     121   vergessen haben und Sage zuerst installiert haben, ist nicht alles
     122   verloren. Geben Sie dann nach der oben beschriebenen Installation
     123   der Tcl/Tk-Entwicklungsbibliotheken die folgende Anweisung ein::
     124
     125       sage -f python-2.5.2.p8    # or the latest version available
     126
     127   Wenn danach die Befehle zur Installation keine
     128   ImportError-Fehlermeldung ausgeben, hat das funktioniert:
     129
     130   .. skip
     131
     132   ::
     133
     134       sage: import _tkinter
     135       sage: import Tkinter
     136
     137-  Sage wird aktuell mit GCC Version 4.3.x entwickelt, kompiliert aber
     138   auch mit anderen GCC-Versionen der 4.x-Serie einwandfrei,
     139   kompiliert aber nicht mit älteren GCC-Versionen.
     140
     141   Sollten Sie an einer Version für Suns CC-Compiler interessiert sein,
     142   schicken Sie bitte eine E-Mail an die sage-devel mailing list, auch
     143   bekannt als sage-devel Google group unter
     144   http://groups.google.com/group/sage-devel
     145
     146-  Perl wird benötigt, weil die NTL- und PARI-Konfigurationsskripts in
     147   Perl geschrieben sind.
     148
     149Nach dem Entpacken des Sage-Tarballs enthält das Unterverzeichnis spkg
     150die Quellcodes für alles, was Sage benötigt. Die Entwickler legen Wert
     151darauf, dass die gesamte benötigte Software in der Sage-Distribution
     152enthalten ist, so dass Sie sich nicht selbst um Download und
     153Installation einzelner Pakete kümmern müssen (wie Z. B. GAP).
     154
     155Bekannte Probleme mit verschiedenen Linux-Systemen sind:
     156
     157-  Kein Build mit gcc 4.3.0, die Behebung ist in Arbeit.
     158
     159-  Verschieben des Builds nach der Kompilation bricht die “PARI Galois
     160   fields database“, da die Pfade offensichtlich im PARI-Binary fix
     161   sind. PARI hat also eine starre, vorgegebene
     162   Verzeichnisstruktur. (Hilfe, das zu korrigieren ist erwünscht!)
     163
     164
     165Fortran
     166-------
     167
     168Unter Linux und Solaris ist ein Fortran-Compiler erforderlich, um Sage
     169aus der Quelle zu kompilieren. Wenn Sie Fortran auf einer Plattform
     170benutzen, für die Sage keine g95-Binarversion anbietet, müssen Sie
     171systemweit gFortran benutzen. Solaris 10 beispielsweise wird ohne
     172Fortran-Binärdateien ausgeliefert. Sei müssen dem Sage-Build-Prozess
     173den Ort des Fortran-Compilers und der Bibliotheken explizit
     174mitteilen. Das tun Sie so::
     175
     176    export SAGE_FORTRAN=/exact/path/to/gfortran
     177    export SAGE_FORTRAN_LIB=/path/to/fortran/libs/libgfortran.so
     178
     179Beachten Sie, dass die Umgebungsvariable ``SAGE_FORTRAN`` lediglich das
     180Fortran-Sage-Paket betrifft, das sonst als Fortran spkg bezeichnet
     181wird. Darüber hinaus soll diese Variable andere spkgs nicht
     182beeinflussen, die Fortran benutzen. Beispielsweise nutzt das Lapack
     183spkg Fortran, aber der Kompilationsprozess von Lapack soll die
     184Umgebungsvariable ``SAGE_FORTRAN`` ignorieren. Die
     185``SAGE_FORTRAN``-Umgebungsvariable bedeutet nicht: „Kompiliere alle spkg,
     186die Fortran nutzen, mit diesem Fortran“. Vielmehr bedeutet sie: „Nutze
     187das ``sage_fortran`` script der ``SAGE_FORTRAN``-Umgebungsvariablen,
     188damit der Fortran-Compiler für die Installation des Fortran spkg
     189genutzt wird“.
     190
     191Auf Mac OS X benötigen Sie keinen Fortran-Compiler. Die
     192Sage-Quellcodedistribution benötigt keinen Fortran-Compiler auf diesem
     193System. Für Mac OS X wird die Sage-Quellcodedistribution mit einem
     194Fortran-Compiler für Mac OS X ausgeliefert. Dieser Fortran-Compiler
     195wird benutzt, selbst wenn Sie einen anderen Fortran-Compiler in der
     196Umgebungsvariablen SAGE_FORTRAN definieren.
     197
     198Auf den Plattforman AIX, HP-UX und Solaris, für die sowohl 32- und
     19964-bit Builds verfügbar sind, muss die Variable im Pfad zur Bibliothek
     200``SAGE_FORTRAN_LIB`` auf die 32-bit-Bibliothek verweisen, wenn Sie Sage
     201für 32-bit compilieren, und auf die 64-bit-Bibliothek, wenn Sie Sage
     202für 64-bit kompilieren. Unter Solaris können die Variablen
     203``SAGE_FORTRAN`` und ``SAGE_FORTRAN_LIB`` beispielsweise wie folgt gesetzt
     204werden (Sie sollten das prüfen)::
     205
     206    # SPARC and x86
     207    SAGE_FORTRAN=/path/to/gcc/install/directory/bin/gfortran
     208
     209    # 32-bit SPARC
     210    SAGE_FORTRAN_LIB=/path/to/gcc/install/directory/lib/libgfortran.so
     211
     212    # 64-bit SPARC
     213    SAGE_FORTRAN_LIB=/path/to/gcc/install/directory/lib/sparcv9/libgfortran.so
     214
     215    # 32-bit x86
     216    SAGE_FORTRAN_LIB=/path/to/gcc/install/directory/lib/libgfortran.so
     217
     218    # 64-bit x64
     219    SAGE_FORTRAN_LIB=/path/to/gcc/install/directory/lib/amd64/libgfortran.so
     220
     221
     222Schritte der Installation aus der Quelle
     223----------------------------------------
     224
     225Die Installation aus der Quelle ist (potentiell) sehr einfach, weil
     226die Distribution essentiell alles enthält, was Sage benötigt.
     227
     228Stellen Sie sicher, dass keine Leerzeichen in den Verzeichnisnamen
     229sind, unter denen Sie kompilieren. Zwar wird der Start aus einem
     230Verzeichnis mit Leerzeichen im Bezeichner unterstützt, dieser wird
     231aber nicht empfohlen, da das Kompilieren aus einem solchen Verzeichnis
     232ist nicht möglich, weil einige Komponenten nicht kompilieren, wenn
     233sich Leerzeichen im Pfad befinden.
     234
     235#. Rufen Sie http://www.sagemath.org/download-source.html auf, wählen
     236   Sie einen Mirror und laden Sie die Datei sage-*.tar herunter.
     237
     238   Dieser Tarball enthält den Quellcode für Sage und den Quellcode
     239   für alle Programme, von denen Sage abhängt. Speichern Sie den
     240   Download in einem Unterverzeichnis Ihres Heimatverzeichnisses,
     241   in das Sie Sage installieren wollen. Beachten Sie, dass diese
     242   Datei nicht komprimiert ist, es handelt sich um einen einfachen
     243   Tarball, (der allerdings voll mit komprimierten Dateien ist).
     244
     245#. Extrahieren Sie::
     246
     247       tar xvf sage-x.y.z.tar
     248
     249#. Das erzeugt ein Verzeichnis ``sage-x.y.z``.
     250
     251#. Wechseln Sie in das Verzeichnis::
     252
     253       cd sage-x.y.z
     254
     255   Das ist das Heimatverzeichnis von Sage, das als SAGE_ROOT oder als
     256   „top level Sage directory“ bezeichnet wird.
     257
     258#. Optional (aber sehr empfohlen ): Lesen Sie die Datei ``README.txt``.
     259
     260#. Geben Sie ein::
     261
     262       make
     263
     264   Damit werden Sage und alle Abhängigkeiten kompiliert. Sie sollen
     265   und brauchen nicht als Administrator oder als Root eingeloggt sein,
     266   weil keine der Dateien außerhalb des Verzeichnisses sage-x.y.z
     267   verändert werden. [1] Diese Anweisung führt die üblichen Schritte
     268   für jedes Paket aus, legt aber alle Kompilate im lokalen
     269   Build-Verzeichnisbaum ab. Das kann je nach Maschine bis zu einer
     270   Stunde dauern. Abhängig von der Architektur des Systems (z. B.,
     271   Celeron, Pentium Mobile, Pentium 4, usw.), kann es bis zu drei
     272   Stunden dauern, um Sage aus der Quelle zu erstellen. Wenn der Build
     273   erfolgreich war, erscheint das Wort ERROR nicht in den letzten 3-4
     274   Zeilen Ihrer Ausgabe.
     275
     276.. [1]
     277   Es gibt eine Ausnahme – das Verzeichnis .ipythonrc wird in Ihrem
     278   HOME-Verzeichnis erstellt, sofern es nicht vorhanden ist.
     279
     280       Die Verzeichnisstruktur ist NICHT absolut kodiert. Es ist
     281       möglich, das Verzeichnis zu verschieben oder
     282       umzubenennen. (Wenn das nicht funktioniert, ist das ein Fehler
     283       – unglücklicherweise existiert ein Fehler, der bisher nicht
     284       behoben ist und der PARI betrifft, das den Ort der Dateien
     285       “galois data” festschreibt. Korrektur ist erwünscht!)
     286
     287   Nachdem Sage kompiliert wurde, können Sie die gesamte installierte
     288   Verzeichnisstruktur zu ``/usr/local`` kopieren. Sie können ebenso
     289   ``sage-*/sage`` script zu ``/usr/local/bin/`` kopieren und
     290   ``ROOT="....."`` am Beginn dieser Datei editieren.
     291
     292#. Um Sage zu starten, wechseln Sie in das Sage-Verzeichnis und geben
     293   Sie ein::
     294
     295       ./sage
     296
     297   Sie sollten das Sage-Prompt sehen, das etwa so aussieht (Der erste
     298   Start kann einige Sekunden dauern)::
     299
     300       $ sage
     301       ----------------------------------------------------------------------
     302       | SAGE Version 3.1, Release Date: 2008-08-16                         |
     303       | Type notebook() for the GUI, and license() for information.        |
     304       ----------------------------------------------------------------------
     305       sage:
     306
     307   Wenn Sage erfolgreich startet, heißt das, dass die meisten der
     308   Komponenten erfolgreich kompiliert wurden. Wenn das Sage-Prompt
     309   aber nicht erscheint (und Sie eine ausführliche Fehlermeldung, ein
     310   „traceback“, erhalten), berichten Sie bitte das Problem z. B. an
     311   http://groups.google.com/group/sage-support und fügen Sie Ihrer
     312   E-Mail bitte die Datei install.log bei. Hilfreich ist außerdem die
     313   Mitteilung des Betriebssystems und die Versionsnummer (und das
     314   Datum) der Sage-Kopie, die Sie nutzen. (Es gibt keine bestimmte
     315   Form für Fehlerberichte – senden Sie, wir schätzen jeden Bericht.)
     316
     317   Versuchen Sie nach dem Start eine Eingabe::
     318
     319       sage: 2 + 2
     320       4
     321
     322   Versuchen Sie etwas kompliziertere Eingaben, etwa eine, die die
     323   PARI C-Bibliothek benutzt::
     324
     325       sage: factor(2005)
     326       5 * 401
     327
     328   Prüfen Sie, ob die Schnittstellen zu Gap, Singular, Maxima and
     329   PARI/GP funktionieren::
     330
     331       sage: gap('2+2')
     332       4
     333       sage: gp('2+2')
     334       4
     335       sage: maxima('2+2')
     336       4
     337       sage: singular('2+2')
     338       4
     339       sage: pari('2+2')
     340       4
     341
     342   (Hinweis für GAP-Kenner: Sage erstellt bei der Installation
     343   automatisch einen GAP “workspace”, deshalb ist die Antwortzeit für
     344   GAP-Anweisungen relativ schnell. Hinweise für GP/PARI-Kenner: Eine
     345   gp-Anweisung erzeugt ein Objekt im GP-Interpreter und eine
     346   pari-Anweisung ein Objekt in der PARI C-Bibliothek.)
     347
     348   Versuchen Sie GAP, Singular oder GAP aus Sage:
     349
     350   .. skip
     351
     352   ::
     353
     354       sage: gap_console()
     355       GAP4, Version: 4.4.6 of 02-Sep-2005, x86_64-unknown-linux-gnu-gcc
     356       gap> 2+2;
     357       4
     358       [Strg+d]
     359
     360   .. skip
     361
     362   ::
     363
     364       sage: gp_console()
     365       ...
     366       [Strg+d]
     367
     368   Siehe Original der Formatierung
     369   http://www.sagemath.org/doc/installation/source.html#steps-to-install-from-source
     370
     371   .. skip
     372
     373   ::
     374
     375       sage: singular_console()
     376                            SINGULAR                             /  Development
     377        A Computer Algebra System for Polynomial Computations   /   version 3-0-1
     378                                                              0<
     379            by: G.-M. Greuel, G. Pfister, H. Schoenemann        \   October 2005
     380       FB Mathematik der Universitaet, D-67653 Kaiserslautern    \
     381       // ** executing /usr/local/sage/sage-0.8.2/bin/LIB/.singularrc
     382       [ctrl-d]
     383       > Auf Wiedersehen.
     384       sage:
     385
     386#. Optional: Prüfen Sie die Schnittstelle zu jeder in Sage nicht
     387   enthaltenen Software, die Sie verfügbar haben. Beachten Sie, dass
     388   jeder Aufruf eines externen Programms einen speziellen Namen hat:
     389   Mathematica wird mit math, Maple mit maple usw. aufgerufen. Der
     390   einfachste Weg, diesen Namen zu ändern oder eine andere Anpassung
     391   vorzunehmen, ist die Erstellung eines Umleitungsskripts in
     392   ``SAGE_ROOT/local/bin``. Sage schreibt dieses Verzeichnis an die erste
     393   Stelle der Pfadangabe Ihres Rechners, sodass Ihr Skript absolute
     394   Pfade nutzen muss, um einen Aufruf auf sich selbst zu
     395   vermeiden. Außerdem muss Ihr Skript $* nutzen, um alle Argumente zu
     396   übergeben. Ein Maple-Skript kann wie folgt aussehen::
     397
     398       #!/bin/sh
     399
     400       /etc/maple10.2/maple.tty $*
     401
     402#. Optional: Verschiedene Möglichkeiten, um Sage leichter handhabbar
     403   zu machen:
     404
     405   -  Kopieren Sie ``SAGE_ROOT/sage`` in den Pfad Ihrer Maschine. Wenn
     406      Sie dies tun, müssen Sie auch die Zeile mit den Punkten (....) im
     407      oberen Teil des Skripts editieren.
     408
     409   -  KDE-Nutzer müssen ein bash-Skript, z. B. Mit dem Namen „sage“
     410      mit den folgenen Zeilen erstellen::
     411
     412          #!/bin/bash
     413          konsole -T "sage" -e <SAGE_ROOT>/sage
     414
     415      Nachdem Sie dieses ausführbar gemacht haben (``chmod a+x sage``),
     416      setzen Sie es in Ihren Pfad. (Beachten Sie, dass Sie ``SAGE_ROOT``
     417      ändern müssen!) Sie können aber auch ein KDE-Startsymbol auf
     418      Ihrem Desktop mit dieser Anweisung versehen. Klicken Sie dazu
     419      mit der rechten Maustaste auf das Symbol, wählen Sie
     420      Einstellungen und tragen Sie im geeigneten Feld den Startbefehl ein.
     421
     422   -  Nutzer der bash-Shell geben „echo $PATH“ in die Eingabezeile ein
     423      und kopieren den sage-Pfad mit „cp sage <your-path-dir>“ in
     424      eines der Verzeichnisse oder fügen dieses Binärverzeichnis der
     425      PATH-Variablen hinzu. Wenn Sie die bash-Shell nutzen, fügen Sie
     426      z. B. die folgenden Zeilen Ihrer Datei „.bashrc“ hinzu (sofern
     427      diese existiert; wenn nicht, erstellen Sie die Datei)::
     428
     429          PATH="<sage-home-dir>/bin":$PATH
     430          export PATH
     431
     432      Danach loggen Sie sich aus und wieder ein, damit die Änderung
     433      aktiv wird. Geben Sie dann „sage“ in der Eingabezeile Ihrer
     434      Konsole ein und Sage sollte starten.
     435
     436   - Unter Linux und OS X können Sie ein „Alias“ zu $SAGE_ROOT/sage
     437     erstellen. Z. B. fügen Sie etwa eine Zeile wie die folgende in
     438     Ihre Datei .bashrc::
     439
     440         alias 'sage'='/home/username/sage-3.1.2/sage'
     441
     442     Danach schließen Sie Ihr Terminal und starten es neu. Geben Sie
     443     dann „sage“ in der Eingabezeile Ihrer Konsole ein. Sage sollte
     444     nun starten.
     445
     446#. Optional: Testen Sie die Installation mit der Eingabe „./sage
     447   -testall“ in der Eingabezeile. Damit werden die meisten Beispiele im
     448   Quellcode ausgeführt und es wird sichergestellt, dass diese so wie
     449   erwartet ausgeführt werden. Um alle Beispiele auszuführen, nutzen Sie
     450   „./sage -testall -optional -long“: Damit werden alle Beispiele
     451   ausgeführt und auch die Beispiele, die von optionalen Paketen und
     452   Software abhängen, wie z. B. Mathematica oder Magma. Dies dauert
     453   etwas länger. Die Ausführung einiger (optionaler) Beispiele wird
     454   möglicherweise scheitern, weil sie voraussetzen, dass eine Datenbank
     455   installiert ist. Alternativ können Sie im Sage-Rootverzeichnis
     456   ($SAGE_ROOT) „make test“ eingeben, um alle Standardtests
     457   auszuführen. Das kann zwischen etwa 30 Minuten und einer Stunde oder
     458   länger dauern.
     459
     460#. Optional: Das Verzeichnis „spkg/build“ enthält „intermediate code“,
     461   der benutzt wird, um Sage lauffähig zu erstellen. Geben Sie „make
     462   clean“ ein, um diesen und einige überflüssige Verzeichnisse zu
     463   entfernen (z. B. spkg/archive und devel/old). Das ist ein sicherer
     464   Prozess und spart bis zu 500 MB Plattenspeicher ein. Es ist
     465   vorteilhaft, das regelmäßig zu tun.
     466
     467#. Optional: Installieren Sie optionale Sage-Pakete und
     468   Datenbanken. Geben Sie in die Eingabe „sage -optional“ ein, um eine
     469   Liste zu erhalten, oder laden Sie
     470   http://www.sagemath.org/packages/optional/ und „sage -i <package
     471   name>“ zum automatischen Download und zur Installation eines
     472   bestimmten Pakets.
     473
     474#. Optional: Führen Sie die Anweisung „install_scripts“ innerhalb von
     475   Sage aus, um die gp-, singular-, gap-Skripts und weitere Skripts in
     476   Ihrem Pfad (PATH) auszuführen. Geben Sie am Sage-Prompt
     477   „install_scripts?“ ein, um Detailinformationen zu erhalten.
     478
     479Zuletzt: Have fun! Entdecken Sie überraschende Zusammenhänge!
     480
     481
     482Installation in einer Multiuser-Umgebung
     483----------------------------------------
     484
     485Dieser Abschnitt widmet sich der Frage, wie ein Systemadministrator
     486einen einzige Kopie von Sage für die Multi-User-Nutzung in einem
     487Computer-Netz installieren kann.
     488
     489
     490Systemweit verfügbare Installation
     491~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
     492
     493Hier finden Sie eine Zusammenstellung von Mails der „Sage support
     494list“ (speziell solche von Luis Finotti).
     495
     496#. Entpacken Sie den aktuellen Sage-Tarball (wobei anzunehmen ist,
     497   dass es sich um sage- 4.3.4 handelt) z. B. im Verzeichnis /usr/local/
     498   und kompilieren Sie als root. Angenommen Sie arbeiten in einer
     499   Root-Shell und der Sage-Tarball befindet sich in Ihrem aktuellen
     500   Verzeichnis, dann geben Sie ein::
     501
     502       cp sage-2.5.2.tar /usr/local
     503       cd /usr/local
     504       tar xvf sage-2.5.2.tar
     505       cd sage-2.5.2/
     506       make
     507
     508    (Kommentar: Es ist besser am Zielort zu kopieren anstatt zuerst zu
     509    kompilieren und dann an den Zielort zu verschieben. Es gibt einen
     510    Fehler wenn Sie den Tarball reallokieren, weil ein Fehler noch
     511    nicht behoben ist, nämlich die PARI-Dateistruktur für den Ort der
     512    "galois data", die intern im PARI-Code festgelegt
     513    ist. (Korrekturen sind willkommen!))
     514
     515#. Stellen Sie sicher, dass Sie die Zeile mit den .....“‘s am Start
     516   des Sage-Skripts anpassen. In anderen Worten: Editieren Sie
     517   SAGE_ROOT="....." zu SAGE_ROOT="/usr/local/sage-4.3.4".
     518
     519#. Es gibt einige Initialisierungsdateien, die beim ersten Start von
     520   Sage erstellt werden müssen. Starten Sie Sage zunächst als Root (oder
     521   um genauer zu sein: Führen Sie test und den Standardtestcode als Root
     522   aus.) Sie können alle Tests mit Strg+z und mit der nachfolgenden
     523   Eingabe von kill %1 abbrechen (wobei hier angenommen wurde, dass Sie
     524   keine anderen Jobs im Background der Shell laufen haben).
     525
     526#. Erstellen einer Kopie in /usr/local/bin::
     527
     528       cp /usr/local/sage-2.5.2/sage /usr/local/bin/
     529
     530   Sie erstellen anstatt eines symlinks eine Kopie, weil beim Upgrade
     531   mit „sage -upgrade“ die Dateien in /usr/local/sage-4.3.4/sage
     532   überschrieben werden und dabei der Eintrag „ROOT=...“ gelöscht
     533   wird.
     534
     535   Stellen Sie sicher, dass alle Dateien in /usr/local/sage-4.3.4
     536   für alle lesbar gesetzt sind::
     537
     538       chmod a+rX -R /usr/local/sage-2.5.2
     539
     540
     541Besondere Hinweise
     542------------------
     543
     544
     545-  (Beitrag von Dorian Raymer) Sage-Build schlägt fehl, wenn Sie
     546   bison++ installiert haben. Sie sollten dann bison++ deinstallieren
     547   und bison installieren.
     548
     549-  (Beitrag von Peter Jipsen) Wenn Sie einen Fehler in der Art::
     550
     551       ImportError: /home/jipsen/Desktop/sage-1.3.3.1/local/lib/libpari-gmp.so.2:
     552            cannot restore segment prot after reloc:
     553       Permission denied
     554
     555   erhalten, dann hindert Ihre SELinux-Konfiguration Sage am Starten.
     556   launching. Um das zu korrigieren, können Sie entweder den „default
     557   security context“ für Sage (??) ändern oder SELinux vollständig
     558   deaktivieren. Das erreichen Sie mit dem Eintrag „SELINUX=disabled“
     559   in Ihrer Datei /etc/sysconfig/selinux file.
     560
     561- um SageTeX für Anwender nutzbar zu machen, lesen Sie die Anweisungen
     562  zur Installation in einem „multiuser environment“.